glaube-unglaube3.jpg

Ostergarten 11/12

Lukas 24,1-6
Am ersten Tag der neuen Woche nahmen sie in aller Frühe die Salben, die sie zubereitet hatten, und gingen damit zum Grab. 2 Da sahen sie, dass der Stein, mit dem man den Eingang des Grabes verschlossen hatte, weggewälzt war. 3 Sie gingen in die Grabkammer hinein, aber der Leichnam von Jesus, dem Herrn, war nirgends zu sehen. 4 Während sie noch ratlos dastanden, traten plötzlich zwei Männer in hell leuchtenden Gewändern zu ihnen. 5 Die Frauen erschraken und wagten nicht aufzublicken Doch die beiden Männer sagten zu ihnen: „Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? 6 Er ist nicht hier; er ist auferstanden. Erinnert euch an das, was er euch gesagt hat, als er noch in Galiläa war.“

Der Tod ist nicht das Letzte. Der Tod ist der Start in ein ewiges Leben.
Unglaublich? Ja! So ergeht es allen, die versuchen wollen, das zu verstehen.
Wir können es nicht erklären.
Wir können nachlesen, dass es stimmt, dass Jesus das vorher gesagt hatte. Geglaubt, dass er das kann, haben es offensichtlich nicht einmal seine Jünger. Dabei hatte er bereits Tote auferweckt und gezeigt: Gott kann das!

Interessanterweise glaubten die römischen Soldaten das mehr als die Jünger! Darum stellten sie neben dem Stein auch noch Wachen auf. Vergeblich. Damals wie heute kann niemand Gott aufhalten.  
Die Jünger gingen nun auf die Suche nach Jesus. Doch nicht sie fanden ihn, sondern er sie. Hunderten hat er sich gezeigt - in völlig neuer Form. Mauern und Entfernungen konnten ihn nicht mehr aufhalten, er hatte seine menschliche Begrenztheit abgelegt und war wieder nur noch der Gott, der er war. Nichts ist ihm unmöglich.
Aber was tut dieser Gott? Er startet keinen Rachefeldzug gegen die, die ihn gefoltert haben. Er zeigt einen Jüngern, wie sehr er sie und diese Welt liebt. Er sendet sie, um diese Liebe in die Welt zu tragen.

Sind Sie ein Mensch, der diese Liebe erlebt hat? Dann geben Sie sie weiter!
Kennen Sie diese Liebe noch nicht: Es lohnt sich, sie zu finden und an sich geschehen zu lassen. Der beste Weg dahin ist, die Bibel zu lesen!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.