Schlagzeilen

In acht Lektionen zum Selbststudium oder für Hauskreise: Der Bibelgrundkurs "Gottes Weg zum Heil". Ein chronologischer Überblick, der Gottes Heilsgeschichte von 1. Mose bis zur Offenbarung beschreibt. Mehr...

Besser als Ostereier suchen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   

Es herrschte Unruhe in der Stadt. Eine große Menschenmenge versammelte sich direkt an der Hauptstraße. Die Spannung knisterte. Jeder versuchte einen Platz zu ergattern, wo er wenigstens

einen Blick auf ihn werfen könnte. Wie Fahnen schwenkten sie große Palmzweige und anstelle eines roten Teppichs legten sie ihre Kleidung auf die Straße. Einen Empfang boten sie ihm, wie sie es sonst nur bei Staatsoberhäuptern taten.

Endlich kam er. Die Menge jubelte und klatschte. Wer ihn nicht kannte, wunderte sich. Was war das für ein Typ, der da auf einem einfachen Esel nach Jerusalem ritt und wie ein Volksheld erster Klasse gefeiert wurde?

Doch es wird auch andere Stimmen gegeben haben, als Jesus so zum Fest nach Jerusalem reiste: „So habe ich ihn mir nicht vorgestellt. Noch mehr Menschen werden so gedacht haben, als der glorreiche Einzug von Jesus in Jerusalem schmählich am Kreuz von Golgatha endete. Nein, so stellt man sich alles Mögliche vor, aber keinen Gott, keinen Retter, keinen Messias.

 


Darum so spricht der HERR zum Hause Israel: Suchet mich, so werdet ihr leben!
Amos 5,4


Nur: Genau das ist das Problem der Menschen seit Jahrtausenden: Die falsche Vorstellung von Gott! „Suchet mich, so werdet ihr leben“ richtete schon der Prophet Amos den Menschen seiner Zeit aus. Offensichtlich kann man Gott nicht so nebenbei kennen- und verstehen lernen. Ganz begreifen werden wir Menschen ihn eh nicht können. Aber auch im Neuen Testament heißt es: Wer Gott sucht, wird ihn finden. (Lukas 11,10)


Ich lade Sie ein: Probieren Sie es aus - und suchen Sie anstelle von Ostereiern im Gras den Gott, der sich in der Bibel finden lässt!

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 23. März 2013 um 23:46 Uhr
 
Make Text Bigger Make Text Smaller Reset Text Size

Das Wort

Das Wort für Freitag, 20. Oktober 2017

Sieh an mein Elend und mein Leid, und vergib mir alle meine Sünden!

Psalm 25,18

Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

1. Johannes 1,9

CB Login

CCLI Lizenzagentur - Der christlichen Musik zuliebe


Musikhaus Thomann Linkpartner

 


Fotolia

 

Bücher - Flohmarkt

Hier gibt es gebrauchte Bücher, die einen neuen Leser suchen!


Sie verlassen damit die Webseiten von lebensbrot.de!

E-Cards

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* ein chronologischer Überblick
* komprimierte Information
* zum Selbststudium oder für
Haus-/Bibelkreise!
weiter Infos hier!

Lebensbrot.de